CED und Darmerkrankungen

Der Begriff „ chronisch entzündliche Darmerkrankungen" ( CED ) fasst die Krankheitsbilder Morbus Crohn und Colitis ulcerosa zusammen. Chronisch entzündliche Darmerkrankungen sind an die charakteristischen Leitsymptome Bauchschmerzen und Diarrhö gebunden. Im Zuge der Colitis ulcerosa – Erkrankung treten zusätzlich peranale Blutungen auf. Leiden Kinder an der Colitis ulcerosa verzögert dies ihren individuellen Wachstums- und Entwicklungsprozess. Manifestieren sich die Krankheitsbilder dauerhaft, steigt das Risiko der Betroffenen an Dickdarm- oder Mastdarmkrebs zu erkranken. [mehr lesen]

Medikamentenfreie Schmerztherapie: Der Einsatz von Reizstrom macht es möglich

Akute und chronische Schmerzen müssen nicht immer gleich mit Medikamenten behandelt werden. Prinzipiell ist auch eine medikamentenfreie Schmerztherapie möglich. Dabei handelt es sich um eine wirkungsvolle Alternative, die in den meisten Fällen nahezu frei von irgendwelchen Nebenwirkungen ist. Eine derartige Schmerztherapie kann durch den Einsatz von speziellen Reizstromgeräten erfolgen. Diese können beispielsweise bei rheumatischen Schmerzen, Migräne oder Sportverletzungen eingesetzt werden. Dabei ist eine punktgenaue Behandlung der durch Schmerzen geplagten Körperstellen möglich. [mehr lesen]

CT - Was ist das?

Eine Computertomographie (CT) ist ein bildgebendes Untersuchungsverfahren, das detaillierte Bilder vom Inneren des Körpers erzeugt. Während des Verfahrens wird der Körper mit Hilfe von Röntgenstrahlen durchleuchtet. Überwiegend werden bei einer CT digitale Detektorsysteme belichtet, um ein Bild abzubilden. Ältere Systeme arbeiten mit einer Art Fotopapier auf dem durch die Belichtung ein Negativbild entsteht. Den einzelnen Apparaturen ist ein Computer angeschlossen, der aus den erfassten Daten ein Bild produziert. Eine CT, wie sie im Diagnostikum Wildau angeboten wird, ist stets mit einer minimalen Strahlenbelastung verbunden. [mehr lesen]

Lasik Verfahren

Wer sich als Patient mit LASIK im Bereich der refraktiven Chirurgie befasst, setzt mit den unterschiedlichen Verfahren einer Laser-in-situ-Keratomileusis auseinander. Dabei handelt es sich um eine Augenoperation, mit der optische Fehlsichtigkeit korrigiert werden kann. Die Behandlung kann eine Alternative zu Brille oder Kontaktlinsen darstellen. Allerdings müssen im Vorfeld die Vor- und Nachteile sowie Risiken abgewogen werden.  Welche LASIK-Methode die richtige ist, hängt vom Befund der umfangreichen Voruntersuchungen ab, die zwingend erforderlich sind. [mehr lesen]